Vegan Ratatouille Quiche

Vegane Ratatouille-Quiche

Sich Zeit für die Zubereitung dieser Quiche, die von dem  französischen Ofengericht Ratatouille inspiriert ist, lohnt sich. Sie kann mit Salat als leichtes Abend- oder Mittagessen serviert werden und eignet sich auch hervorragend für’s Brunch-Buffet. Die Reste kann man am nächsten Tag super mit zur Arbeit nehmen und kalt essen oder in der Mikrowelle aufwärmen.

Zutaten für 1 Quiche:

250 g Mehl

125 g Margarine (kalt, direkt aus dem Kühlschrank)

1 Teelöffel Salz

2 Esslöffel Wasser

1 kleine Aubergine (250 g)

1 Zucchini (200 g)

1 Paprikaschote, gelb oder rot

200 g Cherry-Tomaten

1 Esslöffel Olivenöl

2 Esslöffel frische Kräuter (Die Blätter von je zwei Zweigen Rosmarin, Thymian, Basilikum)

1 Schallotte

2 Knoblauchzehen

1 Esslöffel neutrales Öl

300 ml Wasser

50 g Kichererbsenmehl

1 Esslöffel Hefeflocken

1 Teelöffel Kala Namak

Salz

Pfeffer

Zubereitungszeit: 1,5 Stunden

Zubereitung:

Für den Teig das Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen. Die Margarine in Flocken hinzugeben und mit den Fingerspitzen unter das Mehl reiben, bis die Konsistenz der von Semmelbröseln ähnelt. Dann 2 Esslöffel Wasser hinzugeben und kneten, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Aus dem Teig eine Kugel formen, diese in Frischhaltefolie wockeln und für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. 

Den Ofen auf 200° Celsius Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Aubergine und Zucchini in Streifen und die Paraprika in Stücke schneiden. Ein Stück Backpapier auf einem Backblech ausbreiten und mit einem Esslöffel Olivenöl beträufeln. Das Gemüse auf das Backblech geben und mit Salz un Pfeffer würzen. Dann alle Gemüsestücke umdrehen, sodass sie von beiden Seiten mit Öl benetzt sind und auch von der zweiten Seite pfeffern und salzen. Das Gemüse für 10 Minuten im Ofen backen, dann herausnehmen und beiseite stellen.

Nachdem er mindestens eine halbe Stunde geruht hat den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und vorsichtig in eine Quiche-Form drücken. Überhängende Teigreste mit einem Messer abschneiden und den Boden des Teigs mehrmals mit einer Gabel einstechen, dann 15 Minuten lang bei 200° Celsius im Ofen blindbacken.

Für die Füllung die Schalotte und den Knoblauch fein hacken und die Knoblauchzehen pressen. 150 ml Wasser und das Kichererbsenmehl in einer kleinen Schüssel mit dem Schneebesen vermischen. Einen Esslöffel neutrales Öl auf mittlerer Stufe in einem kleinen Topf erhitzen und darin die Zwiebel in circa 5 Minuten glasig braten. Den Knoblauch hinzufügen und 1-2 Minuten mitbraten, dann alles mit 150 ml Wasser ablöschen und zum Kochen bringen. Dann die Wasser-Mehl-Mischung langsam, unter Rühren hinzugeben und 2-3 Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen, bis die Mischung beginnt, anzudicken. Vom Herd nehmen und die Kräuter, Hefeflocken, Kala Namak hinzugeben und die Mischung mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Cherrytomaten quer halbieren.

Nun das Gemüse in der Quicheform auf dem Teig anordnen und die Füllung darüber geben. Die Cherrytomaten mit der Schnittfläche nach oben auf die Quiche geben und diese dann für 25-30 Minuten backen, bis der Teig leicht gebräunt aussieht und die Füllung gestockt ist.

Vegane Ratatouille-Quiche
 
Zubereitungszeit
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Autor:
Portionen: 6
Zutaten
  • 250 g Mehl
  • 125 g Margarine (kalt, direkt aus dem Kühlschrank)
  • 1 Teelöffel Salz
  • 2 Esslöffel Wasser
  • 1 kleine Aubergine (250 g)
  • 1 Zucchini (200 g)
  • 1 Paprikaschote, gelb oder rot
  • 200 g Cherry-Tomaten
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel frische Kräuter (Die Blätter von je zwei Zweigen Rosmarin, Thymian, Basilikum)
  • 1 Schallotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel neutrales Öl
  • 300 ml Wasser
  • 50 g Kichererbsenmehl
  • 1 Esslöffel Hefeflocken
  • 1 Teelöffel Kala Namak
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Für den Teig das Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen.
  2. Die Margarine in Flocken hinzugeben und mit den Fingerspitzen unter das Mehl reiben, bis die Konsistenz der von Semmelbröseln ähnelt.
  3. Dann 2 Esslöffel Wasser hinzugeben und kneten, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
  4. Aus dem Teig eine Kugel formen, diese in Frischhaltefolie wockeln und für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  5. Den Ofen auf 200° Celsius Ober- und Unterhitze vorheizen.
  6. Die Aubergine und Zucchini in Streifen und die Paraprika in Stücke schneiden.
  7. Ein Stück Backpapier auf einem Backblech ausbreiten und mit einem Esslöffel Olivenöl beträufeln.
  8. Das Gemüse auf das Backblech geben und mit Salz und Pfeffer würzen.
  9. Dann alle Gemüsestücke umdrehen, sodass sie von beiden Seiten mit Öl benetzt sind und auch von der zweiten Seite pfeffern und salzen.
  10. Das Gemüse für 10 Minuten im Ofen backen, dann herausnehmen und beiseite stellen.
  11. Nachdem er mindestens eine halbe Stunde geruht hat den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und vorsichtig in eine Quiche-Form drücken.
  12. Überhängende Teigreste mit einem Messer abschneiden und den Boden des Teigs mehrmals mit einer Gabel einstechen, dann 15 Minuten lang bei 200° Celsius im Ofen blindbacken.
  13. Für die Füllung die Schalotte und den Knoblauch fein hacken und die Knoblauchzehen pressen. 150 ml Wasser und das Kichererbsenmehl in einer kleinen Schüssel mit dem Schneebesen vermischen.
  14. Einen Esslöffel neutrales Öl auf mittlerer Stufe in einem kleinen Topf erhitzen und darin die Zwiebel in circa 5 Minuten glasig braten.
  15. Den Knoblauch hinzufügen und 1-2 Minuten mitbraten, dann alles mit 150 ml Wasser ablöschen und zum Kochen bringen.
  16. Dann die Wasser-Mehl-Mischung langsam, unter Rühren hinzugeben und 2-3 Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen, bis die Mischung beginnt, anzudicken.
  17. Vom Herd nehmen und die Kräuter, Hefeflocken, Kala Namak hinzugeben und die Mischung mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  18. Die Cherrytomaten quer halbieren.
  19. Nun das Gemüse in der Quicheform auf dem Teig anordnen und die Füllung darüber geben.
  20. Die Cherrytomaten mit der Schnittfläche nach oben auf die Quiche geben und diese dann für 25-30 Minuten backen, bis der Teig leicht gebräunt aussieht und die Füllung gestockt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept bewerten: